Ferialpraktikanten – was bei Beschäftigung von Ferialpraktikanten zu beachten gilt

Bei der Beschäftigung von Ferialpraktikanten gibt es kleine, aber feine Unterschiede. Zum einen gibt es echte und unechte Ferialpraktikanten und muss dazwischen unterschieden werden. Will jemand in den Ferien Geld verdienen, um sich irgendwo ein Moped, einen Computer oder ein neues Fahrrad leisten zu können, dann spricht man von unechten Ferialpraktikanten. Das Arbeitsverhältnis ist meist zeitlich begrenzt und ist auch entgeltlich. Maßgeblich bei der Bezahlung ist die Einstufung nach dem Kollektivvertrag und müssen solche Mitarbeiter auch sozialversichert werden.

Der echte Ferialpraktikant ist meist ein Schüler oder Student, die im Rahmen einer noch nicht beendeten Ausbildung zu Lernzwecken im Unternehmen mitarbeiten. Dabei dürfen sie sich im Betrieb aufhalten und betätigen, sind aber nicht zu Dienstleistungen verpflichtet und beziehen auch keinen Arbeitslohn. Die unentgeltlichen Praktikanten sind von den SV-Bestimmungen ausgenommen und ist weder bei der Kranken- noch bei der Unfallversicherung eine Meldung abzugeben. Sie sind im Rahmen der Schülerunfallversicherung unfallversichert. Es empfiehlt sich unbedingt, einen Ferialpraktikantenvertrag abzuschließen, der die Punkte festhält und dass man bei einer eventuellen Kontrolle dies auch vorweisen kann. ACHTUNG: zahlt man diesem Jugendlichen auch nur ein Taschengeld, wird bereits ein Dienstverhältnis begründet und es gelten die normalen Meldepflichten.

Eine weitere Ausbildungsmöglichkeit ist das Volontariat. Die Volontäre wollen ebenfalls ihre bisherigen, meist theoretischen Kenntnisse in der Praxis anwenden und erweitern und arbeiten im Betrieb ohne Arbeitspflicht und ohne Entgeltanspruch mit. Für diesen Personenkreis besteht lediglich eine Teilversicherung in der Unfallversicherung, sie sind also vor Aufnahme ihrer Tätigkeit dort anzumelden. Selbst bei Beziehen eines geringen Entgeltes gelten sofort die allgemeinen Bestimmungen für Dienstnehmer, also Achtung und echte Unterscheidung!