Ab 01.01.2014 Neueinstufung bei gewerblicher Sozialversicherung - Krankenversicherung

Ab Jahresanfang 2014 gilt für sachleistungsberechtigte Versicherte bei der gewerblichen Sozialversicherung wiederum, dass beim Besuch eines Vertragsarztes die e-card als Anspruchsnachweis des Patienten gegenüber dem Vertragsarzt verwendet werden kann. Medikamente können so zum Beispiel mit einem Kassenrezept gegen Entrichtung der Rezeptgebühr von derzeit € 5,40 bezogen werden. Bei Sachleistungsberechtigten wird bei der Wahl der Spital-Sonderklasse kein Ersatz für die Mehrkosten vorgesehen.

Folgende Personen sind Sachleistungsberechtigte:
Versicherte in den ersten 3 Jahren ihrer Berufsausübung
GSVG-krankenversicherte Gewerbetreibende, Gesellschafter und neue Selbstständige, deren Einkünfte aus der pflichtversicherten Erwerbstätigkeit im drittvorangegangenen Kalenderjahr (zuzüglich der in diesem Jahr vorgeschriebenen Beiträge zur Kranken- und Pensionsversicherung) die Sachleistungsgrenze nicht übersteigen

Sachleistungsgrenze 2014: € 63.419,99

Wer und in welchem Umfang sachleistungsberechtigt ist, regelt das Gesetz bzw. die entsprechende Verordnung und können nähere Auskünfte über die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft unter Tel. +43 1 54654-0 oder auf der Homepage der Gewerblichen Sozialversicherung abgefragt werden.