Unfall mit Mountainbike auf gesperrten Wegen

MountainbikeEin Mountainbiker benützte eine ihm unbekannte Forststraße, auf welcher das Radfahren verboten war. Der Mountainbiker wusste davon nichts, da er über diverse Umwege auf diese Straße gelangte. Bei der Talfahrt stieß der Mountainbiker über eine über den gesamten Weg quer gespannte silbergraue Metallkette, kam zu Sturz und verletzte sich schwer. Der anschließende Rechtsstreit gegen den Wegehalter auf Schadenersatz durchlief alle Instanzen und wurde eine Haftung vom OGH abgelehnt. Der OGH hat in seinem Urteil bestätigt, dass ein Wegehalter nicht haftet, wenn der Weg unerlaubt benützt wurde und dies für den Benützer erkennbar war.