Rechtliche Folgen bei Falschparken


Falschparken geht bereits empfindlich ins Geld. Grundsätzlich gilt auch hier: Für Ordnungswidrigkeiten gilt im Straßenverkehr eine Verfolgungsverjährungsfrist von 6 Monaten. Danach erlassene Strafen müssen nicht gezahlt werden. Es ist aber trotzdem unbedingt erforderlich, Einspruch zu erheben. Außerdem: Bei einem Straferkenntnis wegen Falschparkens macht es nur dann Sinn Einspruch einzulegen, wenn man sich absolut sicher ist, dass das Fahrzeug zum fraglichen Zeitpunkt nicht falsch abgestellt war. Zwar muss die Behörde den Verstoß beweisen, genügen jedoch die Wahrnehmungen der Amtsorgane in den allermeisten Fällen. Wenn, dann sollte schon ein schlüssiger Beweis parat sein.

Auch die Unsitte des Zuparkens anderer Fahrzeuge kann ein Abschleppen nach sich ziehen. Das ist dann der Fall, wenn ein anderes Auto so zugeparkt ist, dass der Zutritt zum Auto versperrt wird oder das Fahrzeug nicht aus der Parklücke herausgefahren werden kann.