Sind Bauch- und Unterleibsbrüche in der Unfallversicherung gedeckt?

Ein in einer privaten Unfallversicherung Versicherter verlor beim Stapeln schwerer Kisten das Gleichgewicht und stürzte auf einen aus der Kiste herausragenden Gegenstand. Dadurch erlitt er einen Bruch einer alten Narbe, die anlässlich eines Schiunfalles vorhanden war.

Durch den alten Schiunfall war bei einer Operation das Gewebe an der betreffenden Stelle im Bauchbereich über dem Nabel geschwächt und so kam es zum sogenannten Narbenbruch. Der Unfallversicherer hat die Deckung unter Hinweis auf die Versicherungsbedingungen abgelehnt. Der Fall durchwanderte alle Instanzen und waren die Unterinstanzen der Ansicht, dass dies eine undeutlich formulierte Textierung in den Bedingungen darstelle. Der OGH hat die Urteile nun klargestellt und meint, dass die Versicherungsbedingungen in diesem Punkt sehr eindeutig formuliert sind und wurde der Anspruch des Versicherungsnehmers zurückgewiesen.
Siehe hiezu auch die Entscheidung zu OGH in 7 Ob 181/11k vom 12.10.2011.