Einberufung einer Ärztekommission in der Unfallversicherung möglich?

Bei privaten Unfallversicherungen kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Versicherern und Versicherten im Zusammenhang mit den von den Versicherungen ermittelten Entschädigungsleistungen. Dort speziell für Dauerinvalidität. Die Kunden sind nicht immer mit den Abfindungssummen einverstanden und wollen dann oft sofort klagen.

In vielen den Unfallversicherungen zugrundeliegenden Bedingungen ist für solche Fälle ein Schiedsverfahren vor einer Ärztekommission vorgesehen, bei welcher sowohl der Versicherer wie auch der Versicherte einen ihm genehmen und fachkundigen Sachverständigenarzt benennen können, die dann versuchen, in einem gemeinsamen Gutachten die Höhe der Abfindung zu bemessen. Um möglichen Unterschiedlichkeiten aus dem Weg zu gehen, sind beide Gutachter angehalten, vor Beginn Ihrer Tätigkeit einen Schiedsrichter zu benennen, welcher im Hinblick auf Unstimmigkeiten (und nicht für Übereinstimmigkeiten) zu entscheiden. Dieses Verfahren ist sehr preiswert und hat einen hohen Erfolgsgaranten für einen akzeptablen Ausgang.